Cres – Kroatien 2013

Cres vom 5. bis 13. Juli 2013

Mit unserem Wohnmobil fuhren wir mitternachts los über die Tauernautobahn – Karawankentunnel – Slowenien – Opatija, dann die Küstenstraße bis nach Brestowa, anschließend mit der Fähre nach Cres.

Früh morgens kamen wir dann am Campingplatz Kovacine in der Nähe der Stadt Cres an. Der Campingplatz mit einer Größe von 23 Hektar liegt in einer unberührten Natur umgeben von türkis blauem Wasser und einsamen Buchten. Das schöne am Platz war aber auch, dass man Abends bei einem kurzen Fußmarsch gleich in dem Fischerdorf Cres war.

photo-033      photo-002      photo-006      photo-003

Die deutsche Tauchbasis am Campingplatz trägt den Namen „diving.de“ . Die Basis organisierte drei Mal täglich mit einem umgebauten Fischkutter die Tauchausflüge. Bei den Ausfahrten wurden Steilwände und Wracks angefahren, wobei die Fahrzeit zwischen 15 und 60 Minuten schwankte. Hausriffe gabs natürlich auch, die wir uns ebenfalls nicht entgehen ließen. Elfi entdeckte sogar am letzten Tag ein vier cm kleines Seepferdchen. Laut Tauchbasis wurde seit zehn Jahren keines mehr gesehen. Aber wir hatten natürlich ein Beweisfoto, welches die Runde machte.

photo-011      photo-031      photo-012      photo-021

Das Wrack „Lena“, ein italienischer Holzfrachter, der 1912 während eines Schneesturms an der Küste auf Grund lief, betauchten wir auch. Es ist ein leicht zu betauchendes Wrack, welches aufrecht in Sand und Schlick steht. Bei 28 Metern begegnet man dem Wrack am Bug, wo bei der Ankerkette ein Congeraal sein zuhause hat. Weiter tauchte man dann am Oberdeck, leider muss man aber schon nach dem Schornstein bei ungefähr 40 Metern wieder wenden, da der Tauchcomputer schon Alarm gibt. Ausgetaucht wird dann an der Küste wo es dann im Flachwasser drei Höhlen zu erkunden gibt. Bei einer kann man drinnen sogar auftauchen und hat super Lichtspiele.

Auch das Hinterland erkundeten wir mit den Mountainbikes, was aber auch nicht so einfach war, da es ab der Stadt Cres auf beiden Seiten ungefähr fünf Kilometer bergauf ging. Eine andere Straße gab es nicht. Aufpassen muss man auch beim fahren, es können jederzeit Schafe oder Ziegen auf die Straße springen.

photo-005                   photo-004

.Fazit: Land – Leute – Tauchen – Essen: Die Insel Cres ist immer eine Reise wert

weiter zur Fotogalerie

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>